Phu Quoc-> Ho Chi Minh City -> Mui Ne

Wir fliegen weiter. Von Puh Quo haben wir einen relativ kurzfristigen Flug  gebucht. Einen Bustransfer vom Flughafen nach Mui Ne haben wir für 9 USD aus dem Internet heraus ordern können.

Relativ pünktlich werden wir von unseren Bungalows abgeholt. Flug von Puh Quo aus hat Verspätung …wurde aber einen Tag vorab mit einer wirren vietnamesischen SMS auf meiner lokale Nummer angekündigt (Maschinelle Übersetzung war in etwa „Jetstar würde gerne fliegen: C / fliegende BL268 PQC-SGN. HK Riedel Klaus und HK werden folgendes haben: KGCFXW wird um 12H30 TRUA 15-12-2017 starten. Danke.“). Gleichzeitig scheinen sich Internet, Flughafen und SMS nicht einig zu sein, wann der ursprüngliche Flug eigentlich hätte starten sollen (wir finden auf unterschiedlichsten Plattformen von 11:30-12:00 Uhr alles als Startzeit ). Sehr vertrauenserweckend, aber es läuft trotzdem alles glatt.

Als wir in Saigon landen, bekommen wir prompt  einen Transfer zum Abholpunkt für 200K (ca. 7 €)  und fahren los. Gleichzeitig zeichnet sich ab, dass wir wohl doch früher als gedacht am Abholpunkt ankommen werden. Wir haben aber sicherheitshalber den späteren Bus gebucht. aber kein Thema. Angekommen am Abholpunkt, kritzelt die kleine Vietnamesin irgendetwas in ihren Block, streicht eine Uhrzeit durch. Unglaublich. In Deutschland undenkbar. Wahrscheinlich hätte man hier 80 Formulare ausfüllen müssen.

Und los geht’s. Die Busse sind richtig lustig. Schlafbusse schimpfen die sich, was im Wesentlichen bedeutet, dass man die Passagiere nicht hintereinander sondern einfach übereinander (längst) stapelt. Für jemanden wie mich passen die Sitze, ich kann bequem liegen. Klaus allerdings weiß wie immer nich wohin mit seinen Beinen. Natürlich spricht wie immer keiner Englisch (die Vietnamesen sagen dann einfach zu allem „ja“ was man sie fragt) also sucht Klaus sich einfach einen anderen Platz in der Hoffnung, dass der Bus nicht voll ausgebucht ist.

Ist er nicht.

Nach 5 Stunden kommen wir an.

Mui Ne machte direkt einen guten Eindruck. Kaum vollgebaut, Palmen und kleine chillige Lädchen, Backpackerstimmung, Lampions, Bambushütten, Bungalows.

Mal sehen was es hier so gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recent Images Plugin developed by YD